Erste deutsche Beratungs- und Informationsstelle für
Linkshänder und umgeschulte Linkshänder

Sendlinger Str. 17, 80331 München 
Tel./Fax 089 / 26 86 14

 

 

 

Begründung der Auszeichnung

 

Spielzeug für linkshändige Kinder des Jahres 2011

 

an das Gesellschaftsspiel

 

Knusperhexe

 

Ein verhextes Geschicklichkeitsspiel

Die HABA Habermaaß GmbH in Bad Rodach hat mit den liebevoll gestalteten Karten

des Spiels Knusperhexe nicht nur einen Augenschmaus

in der Vorweihnachtszeit geschaffen, sondern das Spiel ist in Bezug auf seine

Einsatzmöglichkeit in jeder anderen Jahreszeit spielbar.

Das Geschicklichkeitsspiel Knusperhexe fördert neben dem Gedächtnis auch die Schulung

der Feinmotorik, insbesondere den Pinzettengriff,

sowie Kraftdosierung beim herab Nehmen der Karten und Feinkoordination. Es wird auch die

Auge-Hand-Koordination geschult.

Die Spielmöglichkeiten sind händigkeitsneutral und es werden weder linkshändige noch

rechtshändige Kinder bevorteilt.


Deshalb verleihen wir der Firma HABA Habermaaß GmbH für ihr Gesellschaftsspiel Knusperhexe die Auszeichnung

 

Spielzeug für linkshändige Kinder des Jahres 2011.

 

 

Spielmaterial

Das Spiel besteht aus 5 Bonbons aus Holz, 10 Lebkuchenkarten,

36 Kekskarten. Mitbenutzt wird die Schachtel zum Aufbau des

Lebkuchenhäuschens.

 

Alter

Das Spiel ist für 2-4 Spieler im Alter von 5 bis 99 Jahren geeignet.

Die 36 quadratischen Karten werden

anschließend mit der Keksseite nach oben als Dach daraufgelegt. Das können die Kinder selber ausprobieren, wie

 

Spielvorbereitung

Zu Beginn des Spiels wird der Schachtelboden in den Schachteldeckel gelegt und die Lebkuchenkarten in den

entstandenen Zwischenraum gesteckt, so dass die Wände eines Hauses entstehen.

Bei diesen Tätigkeiten zur Vorbereitung des Spiels ist der Einsatz der rechten oder linken Hand nicht relevant.

sie die Karten hinauf legen müssen, damit

diese nicht herunterfallen.

 


                                                                               Je jünger die Kinder sind, umso öfter kommt das Prinzip des

                                                                                Versuch-Irrtum zum Einsatz. Bis sie entweder alleine oder

                                                                                mit einem Tipp von Seiten eines Erwachsenen, zu dem Schluss

                                                                                kommen, die Karten an den Ecken beginnend ringförmig nach

                                                                                innen aufzulegen.

 

 

 

Spielverlauf

Wer an der Reihe ist, zieht eine Kekskarte vom Dach und legt sie umgedreht vor sich auf einen Stapel ab.

Dabei wird die gezogene Karte mit der bereits vor sich liegenden Karte verglichen. Falls eine andere

Süßigkeit als die bereits liegende Karte gezeigt wird, darf man diese behalten und auf den eigenen Stapel

ablegen. Wenn die gleiche Süßigkeit abgebildet ist, muss der Spieler diese verdeckt zurück aufs Dach legen.

 

Die Spielrunde ist beendet, wenn die letzte Karte vom Dach genommen wurde oder wenn es einstürzt.

Dann beginnt die Wertung: Alle Spieler (außer dem, der das Dach zum Einsturz gebracht hat) zählen ihre Karten.

Der Spieler mit den meisten Karten gewinnt die Runde. Bei Gleichstand gewinnt der Spieler, der die meisten

Zuckerstangen hat. Der Rundengewinner erhält ein Bonbon aus dem Vorrat. Anschließend wird das Haus wieder

aufgebaut und eine neue Runde beginnt. Das Spiel endet, sobald ein Spieler zwei Bonbons vor sich liegen hat. Dieser

Spieler hat das Spiel gewonnen.

 

Förderungsmöglichkeiten

Das Spiel Knusperhexe wird sehr oft von den Kindern in der

Ergotherapiepraxis von Constanze Kötter ausgewählt und ist nach ihren

Erfahrungen sehr gut für links- und rechtshändige Kinder geeignet, da

keine starren Vorgaben der Handhabung der Karten im Reglement vorlagen.

Auch in den „Kindergruppen zur Schreibvorbereitung mit links“ in der

Ersten deutschen Beratungsstelle für Linkshänder und umgeschulte

Linkshänder kam das Spiel sehr gut an.

 

 

 

 

Gefördert werden besonders:

 

Spielmöglichkeiten durch die linke und die rechte Hand

Dieses Spiel erscheint uns chancengleich sowohl für linkshändige- als auch für rechtshändige Kinder gut geeignet. Jeder entscheidet selbst, welche Karte für ihn am günstigsten ist, um sie herunter zu nehmen. Daher kommt das Spiel der Händigkeit entgegen und die dominante Hand wird beübt und gefördert.

Es besteht keine Benachteiligung für linkshändige Kinder.

Ein kleiner Wermutstropfen verbirgt sich jedoch in der Gestaltung der Karte mit der Tür zum Hexenhaus. Diese erscheint uns nicht ganz geglückt. Die Zeichnung ist so gestaltet, dass zum Öffnen die rechte Hand benutzt werden müsste. Wünschenswert wäre, dass auf der „Innenseite“ der Tür die Klinke auf der anderen Seite wäre, wie bei einer echten Tür, so dass keine Benachteiligung für Rechts- oder Linkshänder entsteht – auch nicht in der Abbildung, wie es in dem vorliegenden Fall geschehen ist.

Die Fenster und die Tür werden von außen dargestellt. Dabei fällt auch aufmerksamen Kindern auf, dass der Blumentopf mit den Süßigkeiten auf dem äußeren Fensterbrett steht.

 

 

 

Fazit

Es ist ein nettes Spiel und es dauert auch nicht zu lange.  

 

Adresse

HABA - Erfinder für Kinder, Habermaaß GmbH
August-Grosch-Str. 28-38, 96476 Bad Rodach

www.haba.de, E-mail: habermaass@haba.de

 

 

Fotos: Dr. Barbara Sattler

 

Der Text basiert auf den Ausarbeitungen von Constanze Kötter in ihrem Referat in der Zusatzausbildung zur S-MH Linkshänder-Beraterin und auf den Rückmeldungen der Teilnehmer am Seminar in Bamberg Mai 2011.

 

© Copyright: Erste deutsche Beratungs- und Informationsstelle für Linkshänder und umgeschulte Linkshänder, Sendlinger Str. 17, 80331 München, Tel. / Fax: +49 / 89 / 26 86 14
http://www.lefthander-consulting.org/,  e-mail: info@lefthander-consulting.org